Freitag, 11. Juli 2008

Die Geschichte vom kleinen Drachen Smug

Es war einmal vor langer Zeit... in einem fernen Land...

...eine Wichtelmutter, die ihr Wichtelkind, das auf den schönen Namen Snowwhite hörte, mit einem einzigartigen Geschenk überraschen wollte. Nun war es so, dass das Kind leider einen etwas ausgefallenen Geschmack hatte - das dachte jedenfalls die Wichtelmutter. Es liebte Mangas, Feen, Hexen und Drachen.

Da die Wichtelmutter eine liebe und lustige Hexe war, wollte sie ihrem Kinde dann eben einen großen, freundlichen Drachen als Spielgefährten schenken. Also suchte sie in ihrem großen Zauberbuch nach einem Rezept und Zauberspruch dafür. Als sie endlich fündig wurde (und es dauerte lange, denn das Rezept stand auf der allerletzten Seite!) begab sich die Hexe in ihre Hexenküche und suchte sich die Zutaten für ihre Hexerei zusammen. Sie nahm das größte Gänseei, das sie finden konnte (Anmerkung der Redaktion: Straußeneier gab es in diesem Land nicht) und begann es zu verhexen (Anmerkung der Redaktion: Hexenspruch zensiert). Nachdem sie sich sicher war, dass die Verwandlung in ein Drachenei geglückt war, begann sie das Ei auszubrüten. Da das nicht ganz so einfach wie bei normalen Eiern ist, tat sie es in den großen Hexenkessel, den sie mit magischem Hexenfeuer füllte. Zusätzlich gab sie noch ein paar Himbeeren und Erdbeeren dazu, damit der Drachen schön rot werden und gut duften würde.

Nach nur wenigen Stunden -schließlich wurde ein Hexenfeuer verwendet- schlüpfte tatsächlich ein Drache aus dem Ei. Aber welch ein Schreck: der Drache war weder groß noch rot noch gut duftend geworden! Da war der Hexe wohl irgendein verflixter Fehler unterlaufen. Der Drachen war klein - schon fast winzig - und von einem schönen Blau. Das einzige, was ihr wirklich gelungen war, war, dass der Drachen ein sehr freundliches Wesen hatte. Nun gut, dachte sich die Hexe, ich brauche ja auch noch ein Kärtchen zu meinem Geschenk. Bis dieses fertig sein würde, würde sie den Drachen eben füttern, dann würde er schon noch groß werden.




Und die Hexe ließ sich Zeit mit dem Kärtchen und fütterte, ja mästete den kleinen Drachen regelrecht. Aber er wollte und wollte nicht größer werden. Dafür hatte der kleine Drachen, den die Hexe inzwischen Smug getauft hatte, das Schatzkästchen der Hexe entdeckt. Er liebte dieses Kästchen und hatte keine größere Freude, als auf dem Kästchen zu liegen und es zu bewachen.



Nun gut, der Tag der Trennung rückte näher. Der Drachen sollte mit der Schneckenpost zu Snowwhite gebracht werden, da das Kind in einer fernen Stadt wohnte. Als der Drache von der Hexe in seine gut gepolsterte Transportkiste gelegt wurde, begann er fürchterlich zu weinen. Er wollte sein geliebtes Schatzkästchen nicht verlassen. Schweren Herzens trennte sich also die Hexe auch von ihrem Kästchen. Nun war der Drache wieder glücklich und konnte seine Reise in die ferne Stadt antreten.



Ach so, der Schlußspruch: Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute.

Übrigens: das was da so wie Blümchen aussieht sind silberne Schuppen....



Kommentare:

Nice hat gesagt…

Ich mag dich!

Nice hat gesagt…

Und dein Drache ist putzig!

Heide hat gesagt…

Och, ist der goldig *knutscha*

Melle`s Blog hat gesagt…

Dein kleiner Smug ist Dir ganz knuffig gelungen

wilderEngel hat gesagt…

Och, ist der toll. Ich glaub, ich mag auch mal dein Wichtelkind sein *gggg*

timmy hat gesagt…

Der Drache ist goldig, den mag man am liebsten in den Arm nehmen und knuddeln und dann noch deine tolle kleine Geschichte dazu ... irgendwie wünscht sich wohl jeder mal von dir bewichtelt zuwerden. ;)